Deutsch English

Kategorien

Mehr über...

Informationen

Angebote

Star Trek The Original Series NL Import HD DVD NEU OVP Sealed

Star Trek The Original Series NL Import HD DVD NEU OVP Sealed
Unser bisheriger Preis 89,99 EUR
Jetzt nur 79,99 EUR
Sie sparen 11 % /10,00 EUR

inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten

Album CD´s

Album CD´s

Album CD´s

Weitere Unterkategorien:
A
A
A-Ha
A-Ha
Weitere Infos:
Norwegische Pop-Band
* Gegründet: 1982 in Oslo
* Aufgelöst: 1994
* Reunion: 1998

- Mitglieder: (Aktuell)
* Morten Harket (voc)
* Pål Waaktaar-Savoy (git) (Savoy)
* Magne Furuholmen (keyb)

- Live-/ Sessionmusiker:
* Sven Lindvall (b)
* Per Lindvall (dr)

Offizielle Homepage: http://www.a-ha.com/

Weitere Links: http://en.wikipedia.org/wiki/a-ha
ABBA
ABBA
AC/DC
AC/DC
Weitere Infos:
Australische Hardrock-/ Heavy Metal-/ Blues-Rock-Band
* Gegründet: 1973 in Sydney

- Mitglieder: (Aktuell)
* Brian Johnson (voc; seit 1980)
* Angus Young (lead git)
* Malcolm Young (rhythm git)
* Cliff Williams (b; seit 1977)
* Phil Rudd (dr; 1974-83, seit 1995)

- Ehemalige Mitglieder:
* Dave Evans (voc; 1973-74)
* Bon Scott (voc; ab 1974; † 1980)
* Larry Van Kriedt (b; 1973-74)
* Colin John Burgess (dr; 1973-74)
* Neil Smith (b; 1974)
* Rob Bailey (b; 1974-75)
* Mark Evans (b; 1974-77)
* Noel Taylor (dr; 1974)
* Peter Clack (dr; 1974-75)
* Simon Wright (dr; 1983-90)
* Chris Slade (dr; 1990-94)
* Alexander Young (git; 1976)
* Barrie James Wilson (dr; 05/1983)
* Dennis Laughlin (voc; 04/1974-09/1974)
* George Young (b; 11/1974-75)
* Tony Currenti (dr; 11/1974-75)
* Ron Carpenter (dr; 02/1974)
* Paul Matters (b; 03/1975)
* Bruce Howe (b; 03/1975)
* Russell Coleman (dr; 02/1974)
* Stevie Young (git; 05/1988-11/1988)
* Paul Greg (b; 1991)
* John Proud (dr; 11/1974)

Offizielle Homepage: http://www.acdc.com/ 

Weitere Links: http://en.wikipedia.org/wiki/AC/DC
Ace of Base
Ace of Base
Adams, Bryan
Adams, Bryan
Weitere Infos:
Kanadischer Rock-Sänger, -Gitarrist, Komponist und Fotograf
(auch bekannt als Bryan Guy Adams; * 05.11.1959 in Kingston, Ontario)

Mitglied der Bands
* Northern Lights
* Sweeney Todd
* Shock (1974)

Offizielle Homepage: http://www.bryanadams.com/ 

Weitere Links: http://en.wikipedia.org/wiki/Bryan_Adams
Aerosmith
Aerosmith
Weitere Infos:
US-amerikanische Rock-/ Blues Rock-/ Hard Rock-Band
* Gegründet: 1970 in Sunapee (New Hampshire)

- Mitglieder: (Aktuell)
* Steven Tyler (voc, dr; seit 1970)
* Joe Perry (git; 1970-79; seit 1984)
* Tom Hamilton (dr; seit 1970)
* Brad Whitford (git; 1971-79; seit 1984)
* Joey Kramer (dr; seit 1970)

Ehemalige Mitglieder:
* Raymond Tabano (git; 1970-71)
* Jimmy Crespo (git; 1979-84)
* Rick Dufay (git; 1979-84)

- Live-/ Sessionmusiker:
* Bobby Schneck (git; seit 2009)
* David Hull (b; 2006)

Offizielle Homepage: http://www.aerosmith.com/  

Weitere Links:  http://en.wikipedia.org/wiki/Aerosmith
Aerzte, Die
Aerzte, Die
Air
Air
Albrecht, Gaby
Albrecht, Gaby
Allman Brothers Band, The
Allman Brothers Band, The
Allman Brothers Band, The
Alphaville
Alphaville
Anastacia
Anastacia
Animals, The
Animals, The
Anthrax
Anthrax
Armstrong, Louis
Armstrong, Louis
Asia
Asia
Astor, Tom
Astor, Tom
Axel Rudi Pell
Axel Rudi Pell
B
B
Band, The
Band, The

The Band


Gründung 1967
Auflösung 1976 (endgültig 1999)
Wiedervereinigung 1983
Genre Rock, Folk-Rock
Gründungsmitglieder
Gesang, Gitarre, Piano Robbie Robertson
Gesang, Bass, Kontrabass, Geige Rick Danko
Gesang, Schlagzeug, Perkussion, Mandoline Levon Helm
Gesang, Keyboard, Piano, Perkussion Richard Manuel
Orgel, Saxophon Garth Hudson

Karriere 
Die Mitglieder von The Band lernten sich kennen, als sie für Ronnie Hawkins in dessen Gruppe The Hawking's Hawks spielten. Levon Helm kam 1957 als erster zu Hawkins, Robertson, Danko und Manuel in den frühen Sechzigern. Hawkins schickte die Musiker in eine harte Schule: Mehrere Jahre lang standen sie sechs Abende die Woche auf der Bühne. „That kept those guys out of trouble. And we were all staying together, so I could keep an eye on them“, bemerkte Hawkins Jahre später in einem Interview („so konnten diese Jungs nicht in Schwierigkeiten geraten und weil wir immer zusammen waren, konnte ich ein Auge auf sie haben“).

1963 verließen die vier jungen Männer die Hawks - sie wollten ihren eigenen Sound spielen. Von 1963 bis 1965 waren sie unter dem Namen „Levon and The Hawks“ in Clubs und Spelunken unterwegs, bis sie von Bob Dylan entdeckt wurden. Sie begleiteten Dylan auf seiner „Electric“-Tour (1965 bis 1966) und für die „Basement Tapes“ 1967. Ihre lange Zeit nur als Bootleg veröffentlichten „Basement-Tapes“ von 1967 stellen den Beginn der intensiveren Beschäftigung diverser US-amerikanischer Rockmusiker mit der so genannten Rootsmusik dar. Besonders Country, den die Band in ihre Musik einflocht, war bis Mitte der 1960er in der Jugendbewegung als reaktionär abgelehnt worden. Die Band war somit Teil des Beginns einer alternativen, mit dem Geist des Rock gepaarten Countrymusik.

Die ganzen Jahre über spielte The Band aber auch eigene Songs und Konzerte. Songs wie The Night They Drove Old Dixie Down, The Weight und King Harvest (Has Surely Come) haben Rockgeschichte geschrieben. Nach 16 Jahren on the road wurden die fünf Musiker müde. Sie hatten in jedem Club in den USA gespielt und kannten die meisten Stadien und Konzerthallen. Sie hatten für vier Leute gespielt und für 600.000. „We filled up that glass to such an extent that I didn't have any great hunger for it anymore“ (Robertson). 16 Jahre on tour hatten auch gesundheitlich ihren Tribut gefordert, und The Band sah, was mit Elvis, den Beatles, Janis Joplin und anderen geschehen war. „The hardest thing in rock’n’roll are knowing when to quit and how to do it with class.“

The Band beschlossen, ein fulminantes Abschiedskonzert zu geben.

Diskografie 

 Alben mit Ronnie Hawkins 

Ronnie Hawkins (1959)
Mr. Dynamo (1960)
The Folk Ballads of Ronnie Hawkins (1960)
Sings the Songs of Hank Williams (1960)
The Best of Ronnie Hawkins (1964)

 Alben mit Bob Dylan 

Self Portrait (1970)
Tribute to Woody Guthrie (1972)
Planet Waves (1974)
Before the Flood (1974)
The Basement Tapes (1975, aufgenommen 1967)

Spätere Veröffentlichungen von Dylan, auf denen The Band ebenfalls spielt:


Masterpieces (1978)
Electric Lunch (1983)
Biograph (1985)
Bootleg Series Vols. 1-3 (1991)
Greatest Hits, Vol. 3 (1995)
The Best of Bob Dylan (1997)
The Bootleg Series Vol. 4: Live 1966 (1998)
The Best of Bob Dylan Vol. 2 (2000)
The Essential Bob Dylan (2000)
Live 1961-2000 (2001)

 The Band 

Music from Big Pink (1968)
The Band (The Brown Album) (1969)
Stage Fright (1970)
Cahoots (1971)
Rock of Ages (1972) - live
Moondog Matinee (1973)
In Concert (1973) - live
Northern Lights – Southern Cross (1975)
Islands (1977) - Studioalbum, das nach der Bandauflösung noch aufgenommen werden musste, um einen Plattenvertrag zu erfüllen. The Band hat das Album nie selbst promoted.
The Last Waltz (1978) - live (im Original 3 LPs, im Release 2 CDs)
The Night They Drove Old Dixie Down (1990) - live
Live at Watkins Glen (1995) - live

Spätere Veröffentlichungen (ohne Robbie Robertson):


Jericho (1993)
High on the Hog (1996)
Jubilation (1998)

Tribut-Alben


Endless Highway - The Music of The Band (2007)
Bangles
Bangles
Bap
Bap
Bap
Beach Boys, The
Beach Boys, The

Beatles, The
Beatles, The
Weitere Infos:
Britische Pop-/ Rock-Band
* Gegründet 1960 in Liverpool
* Aufgelöst: 1970

- Mitglieder: (Letztes Line-Up)
* John Lennon (voc, git, keyb, harmonica)
* Paul McCartney (voc, b, git, keyb, dr)
* George Harrison (voc, git, sitar, keyb)
* Ringo Starr (voc, dr)

- Ehemalige Mitglieder:
* Stuart Sutcliffe (b; bis 1960)
* Pete Best (dr; bis 1962)

Offizielle Homepage: http://www.thebeatles.com/  

Weitere Links: http://en.wikipedia.org/wiki/The_Beatles
Beck, Jeff
Beck, Jeff
 Beck, Jeff
Bee Gees
Bee Gees
Weitere Infos:
Britische Disco-/ Pop-Gruppe
* Gegründet: 1958
* Aufgelöst: 2003

- Mitglieder: (Letztes Line-Up)
* Barry Gibb (voc, git)
* Robin Gibb (voc)
* Maurice Gibb (voc, b, git, keyb; † 2003)

- Ehemalige Mitglieder:
* Vince Melouney (git; 1967-68)
* Colin Petersen (dr; 1967-69)

Weitere Links: http://en.wikipedia.org/wiki/Bee_Gees
Blood, Sweat & Tears
Blood, Sweat & Tears
Blood, Sweat & Tears
Blue Öyster Cult
Blue Öyster Cult
Blue Öyster Cult
Boehse Onkelz
Boehse Onkelz
Weitere Infos:
Deutsche Punk-/ Oi-/ Hardrock-Band
* Gegründet: 1980 in Hösbach
* Aufgelöst 2005

- Mitglieder: (Letztes Line-Up)
*Kevin Russell (voc)
*Stephan "der W" Weidner (b, voc)
*Matthias "Gonzo" Röhr (git; seit 1981)
*Peter "Pe" Schorowsky (dr)

Offizielle Homepage: http://www.onkelz.de/ 

Weitere Links:  http://en.wikipedia.org/wiki/Böhse_Onkelz

http://www.onkelz.com/
Bon Jovi
Bon Jovi
Weitere Infos:
US-amerikanische Rock-/ Hardrock-Band
* Gegründet: 1983 in New Jersey

- Mitglieder: (Aktuell)
* Jon Bon Jovi (voc, rhythm git)
* Richie Sambora (git)
* Hugh McDonald (b; seit 1994)
* Tico Torres (dr)
* David Bryan (keyb)

- Ehemalige Mitglieder:
* Alec John Such (b; bis 1994)

Offizielle Homepage: http://www.bonjovi.com/

Weitere Links: http://en.wikipedia.org/wiki/Bon_Jovi
Boney M.
Boney M.
Boston
Boston
Boston
Bowie, David
Bowie, David
Bowie, David
Browne, Jackson
Browne, Jackson
Browne, Jackson
Buffett, Jimmy
Buffett, Jimmy
Buffett, Jimmy
Byrds, The
Byrds, The
Byrds, The
C
C
Carreras, Jose
Carreras, Jose
Carreras, Jose
Cars, The
Cars, The
Cash, Johnny
Cash, Johnny
Cash, Johnny
Chantal
Chantal

Chantal


Chantal ist eine deutsche Musikgruppe.

Die Gruppe wurde 1970 von Michael Hofmann von der Weiden gegründet. Die Besetzung bestand im Laufe der Bandgeschichte aus verschiedenen Gitarren, Mandoline, Querflöte, Harfe, Perkussion, Fagott, Oboe, Violine und Cello. Die Gruppe konzertierte in Deutschland, Frankreich, Österreich und Australien. Die Musik ist durch Auftritte im ZDF, Südwestfunk sowie durch 17 CDs dokumentiert.

Tonträger 
Chantal plays Beatles no. 1 (2007)
Chantal at Abbey Road (2005)
Chantal Classicals (2004)
Golden Christmas (2004)
Chantal – classicals, traditionals and populars 2 (2004)
Chantal – populars 1 (2004)
Chantal meets Tony Sheridan (2004)
Chantal – Live at the Cavern (2004)
Konzertante Weihnachtsmusik aus neun Ländern (2002)
Get back (2002)
Beatles strictly instrumental (2002)
Musik zum Entspannen (2002)
Best of Chantal (2001)
Konzertante Musik aus 5 Jahrhunderten (2001)
25 Jahre Chantal (1997)


Aktuelle Besetzung

Gitarren, Mandoloncello Michael Hofmann
Harfe, Gitarre Dr. Gabriele von der Weiden
Blockflöten, Tin-Whistle, Cornamuse Norma Lukoschek
Querflöte Petra Erdtmann
Oboe Susanne Steffens
Violine Lilly Palm
Cello Markus Mayer-Benz
Akustikbass Ralf Gauck
Piano Peter Breitmann
Perkussion Peter Götzmann
Mundharmonika Jens Bunge
Cheap Trick
Cheap Trick
Chicago
Chicago
Chicago
Chieftains,The
Chieftains,The
Chieftains,The
Clapton, Eric
Clapton, Eric

Eric Clapton

Eric Patrick Clapton, CBE (* 30. März 1945 in Surrey, England; Spitzname: Slowhand) ist ein englischer Blues- und Rock-Gitarrist. Er ist mehrfacher Grammygewinner und dreifaches Mitglied der „Rock and Roll Hall of Fame“. Clapton prägte die Entwicklung des Bluesrocks seit den 1960er Jahren wesentlich mit und gilt als einer der bedeutendsten Gitarristen. Auf der Liste der 100 Greatest Guitarists of All Time der amerikanischen Musikzeitschrift Rolling Stone findet sich Clapton auf Rang 4.

Biografie

 Frühe Jahre 
Eric Clapton wurde am 30. März 1945 in Surrey, England, geboren. Seine Mutter Patricia Molly Clapton war bei seiner Geburt erst 16 Jahre alt. Sein Vater war der in England stationierte 24-jährige kanadische Soldat Edward Walter Fryer, der bei der Geburt das Land bereits wieder verlassen hatte. Als uneheliches Kind wuchs Clapton bei seinen Großeltern mütterlicherseits in Ripley in der Grafschaft Surrey in England auf. Diese verheimlichten ihm seine Abstammung und ließen ihn in dem Glauben, seine Mutter sei seine Schwester.

Der junge Clapton war in seiner Schulzeit ein eher ruhiges, aber überdurchschnittlich begabtes Kind. Clapton brach sein Kunststudium an der Londoner Kingston University ab, um sich 1963 im Alter von 17 Jahren seiner ersten Band anzuschließen.

 Bands 
Noch 1963 wurde Eric Clapton Gitarrist der Yardbirds, mit denen er 1965 deren größten Hit For Your Love einspielte. Nach seinem Ausscheiden aus der Gruppe im April 1965 schloss er sich den Bluesbreakers von John Mayall an. Er nahm an den Aufnahmen zum Album Bluesbreakers with Eric Clapton teil.

Mitte 1966 verließ Eric Clapton die Bluesbreakers und formierte mit Ginger Baker (Schlagzeug) und Jack Bruce (Bass), die beide zuvor bei der Graham Bond Organization gespielt hatten, das Powertrio Cream, die erste Supergroup der Rockmusik. Die Gruppe hatte diverse große Hits wie I feel free, Sunshine of Your Love, White Room, Crossroads, Strange Brew oder Badge und entsprechenden kommerziellen Erfolg. Insbesondere die offen ausgetragenen Differenzen zwischen Bruce und Baker erschwerten die musikalische Zusammenarbeit in der Band jedoch dauerhaft.

Clapton begann in dieser Zeit, selbst zu singen und Songs zu schreiben. Seine Kompositionen und sein gesamter Stil wurden in dieser Zeit stark von The Band beeinflusst. Mit George Harrison von den Beatles schrieb er den Cream-Titel Badge. Die lebenslange Freundschaft der beiden führte auch zur Mitwirkung Claptons bei der Beatles-Aufnahme von While My Guitar Gently Weeps (1968). Bis zu Harrisons Tod 2001 spielte Clapton oft bei dessen Soloaufnahmen mit, gemeinsame Live-Auftritte waren nicht selten. Nach der überraschenden Auflösung von Cream 1968 spielte Clapton im Dezember desselben Jahres einen Auftritt im „Rock and Roll Circus“, bei dem er mit John Lennon, Keith Richards und Mitch Mitchell als The Dirty Mac auftrat. Im März des darauffolgenden Jahres gründete er zusammen mit Steve Winwood die Gruppe Blind Faith – in der Besetzung Eric Clapton (Leadgitarre), Steve Winwood (Orgel, Klavier, Gesang), Ginger Baker (Schlagzeug) und Ric Grech (Bass, Violine). Nach der Veröffentlichung des musikalisch exzellenten – vielfach prämierten – Albums Blind Faith und einer erfolgreichen Tournee löste sich im September 1969 auch diese Formation auf. Zwischen den einzelnen individualistischen Bandmitgliedern waren die Differenzen über die künftige musikalische Ausrichtung von Blind Faith einfach zu groß geworden. Kurze Zeit später wirkte Clapton in John Lennons neuer Live-Band, der Plastic Ono Band, sowie auf dem Album Fiends And Angels von Martha Veléz mit.

Ende 1969 tourte Clapton mit Delaney & Bonnie, nachdem er nach New York gezogen war, und nahm 1970 sein erstes Soloalbum auf. Mit der Auskoppelung des J.-J.-Cale-Songs After Midnight erreichte er einen Achtungserfolg in den US-Charts. Ferner spielte er in dieser Zeit oft bei den Aufnahmen anderer Musiker mit, so mit der Plastic Ono Band und Dr. John.

Mit einigen der Bandmusiker von Delaney & Bonnie gründete er anschließend Derek and the Dominos, die das vielgelobte Album Layla and Other Assorted Love Songs aufnahm, bei dem auch Duane Allman mitspielte. Das Album ist stark vom Blues beeinflusst und gilt bis heute insbesondere wegen des Zusammenspiels der beiden herausragenden Gitarristen als eines der besten Alben Claptons. Der Titelsong Layla ist einer der meistgespielten Rocksongs der 1970er Jahre. Er greift Themen aus der Liebesgeschichte Leila und Madschnun des persischen Dichters Nezāmi auf; Clapton fühlte sich wegen seiner damals noch nicht erwiderten Liebe zu Pattie Boyd-Harrison in einer ähnlichen Situation. Die Gruppe, die ohne Allman auf Tournee ging, veröffentlichte zwar noch ein Live-Doppelalbum, brach jedoch kurze Zeit später auseinander.

 Solokarriere 
Clapton spielte weiterhin bei zahlreichen Studioaufnahmen von Freunden wie John Lennon und Billy Preston und mit Howlin’ Wolf bei dessen London Session. In dieser Zeit verfiel er den Drogen und wurde heroinsüchtig. 1971 nahm Clapton an George Harrisons Konzert für Bangladesch teil, bei dem er auf der Bühne zusammenbrach. Er habe in einer „Wolke aus rosa Watte“ gelebt, erzählte er in einem Interview des Rolling Stone, kam aber durch eine neuartige Elektrotherapie von der Sucht los.


1973 trat er beim von Pete Townshend organisierten Rainbow Concert auf – seine prominent besetzte Begleitband nannte sich The Palpitations. Townshend verhalf Clapton damit zu einem frühen Comeback nach der sehr drogenlastigen Zeit. 1974 nahm Clapton 461 Ocean Boulevard auf. Seine Version von Bob Marleys I Shot the Sheriff wurde ein Hit und machte Marley und Reggae allgemein einem breiteren Publikum bekannt. Rassistische Bemerkungen Claptons während eines Konzertes im August 1976 in Birmingham und in darauf folgenden Interviews führten zur Gründung der Initiative Rock Against Racism[4]. Eric Clapton lebte seit Mitte der 1970er mit Boyd-Harrison zusammen, 1979 heirateten sie. Einige Zeit später wurde Clapton alkoholabhängig. Nach einer Entziehungskur erlitt er einen Rückfall. Die zweite, nun erfolgreiche, Entziehungskur veranlasste ihn, auf Antigua ein Rehabilitationszentrum[5] zu gründen.

Nach Behandlung seiner Suchtprobleme nahm Clapton in den 1980ern erneut Platten auf. Die mit Phil Collins produzierten Alben Behind the Sun (1985) und August (1986) zeigten deutlich den von Collins bevorzugten glatten, pop-orientierten Stil mit Synthie-Drums und Bläsern, stellten aber vor allem in Großbritannien beachtliche Verkaufserfolge dar. Ursprünglich wollte Clapton das Album „One More Car – One More Rider“ nennen, entschied sich jedoch, aufgrund des Geburtsmonates seines Sohns Conor für den Namen „August“. Beim späteren Live-Album 2001 kam er dann auf den Namen zurück. Das Album August erreichte Platz 3 der britischen Hitparade. Der Eröffnungssong It’s in the Way that You Use It wurde für die Filmmusik des Spielfilms „Die Farbe des Geldes“ mit Tom Cruise und Paul Newman verwendet. Ebenfalls im Jahr 1986 trat Clapton zusammen mit seinem Idol Chuck Berry bei dessen Konzert zum 60. Geburtstag in St. Louis auf. 1989 wurde das Album Journeyman veröffentlicht.

Mit dem Album From the Cradle kehrte Clapton 1994 zu seinen Blueswurzeln zurück. Auf den von Simon Climie produzierten Alben Pilgrim (1998) und Reptile (2001) dominierten wieder eher pop-orientierte Songs.

1989 ließ Clapton sich von Pattie Boyd-Harrison scheiden, nachdem er bereits 1985 und 1986 Vater zweier Kinder aus losen Beziehungen geworden war. Anfang der 1990er Jahre musste Clapton einige tragische Ereignisse durchleben. Am 27. August 1990 kam Stevie Ray Vaughan, der mit Clapton auf Tour war, bei einem Helikopterabsturz ums Leben; am 20. März 1991 starb sein viereinhalbjähriger Sohn Conor bei einem Sturz aus dem 53. Stock eines Hochhauses in New York. Teil seiner Trauerarbeit war der Song Tears in Heaven, der ebenso wie die im Januar 1992 aufgenommene MTV Unplugged-Session einen Grammy gewann.

In den 1990er Jahren hatte er eine Beziehung zu der Musikerin Sheryl Crow. In diesem Jahrzehnt nahm Clapton wiederholt neue Versionen alter Blues-Standards auf, die sich durch sein hervorragendes Gitarrenspiel auszeichneten. Seine Kritiker überzeugten insbesondere gemeinsame Aufnahmen mit Carlos Santana. Im Jahr 2000 veröffentlichte Clapton Riding with the King zusammen mit B. B. King.

1999 lernte Clapton die damals 25 Jahre alte Grafikkünstlerin Melia McEnery kennen, die er 2002 heiratete. Mit ihr hat Clapton drei Kinder.

2002 veranstaltete Eric Clapton am 29. November in der „Royal Albert Hall“ das „Concert for George“, ein Gedenkkonzert für George Harrison, zu dem er Freunde von Harrison einlud, unter anderem Paul McCartney, Ringo Starr, Jeff Lynne, Tom Petty & the Heartbreakers, Ravi Shankar, Billy Preston, Gary Brooker, Klaus Voormann und Joe Brown. Außerdem waren auch Olivia Harrison und deren Sohn Dhani anwesend, welcher auch in der Band mit spielte.

2004 organisierte Clapton das „Crossroads Guitar Festival“ in Dallas, dessen Einnahmen als Benefizveranstaltung an die gleichnamige Entzugsklinik auf Antigua gegangen sind.

Im Mai 2005 trat Clapton in der „Royal Albert Hall“ in London mit Ginger Baker (Schlagzeug) und Jack Bruce (Bass) in einem „Cream Reunion Concert“ in Originalbesetzung auf. Im November 2006 erschien The Road to Escondido, ein gemeinsames Album mit J. J. Cale. Ende April 2007 endete Claptons Welttournee.

Auch die Einnahmen des zweiten „Crossroads Guitar Festivals“ am 28. Juli 2007 in Chicago kamen der Rehaklinik zugute. An der Veranstaltung Beteiligte: Jeff Beck, Doyle Bramhall II, Robert Cray, Sheryl Crow, Vince Gill, Buddy Guy, BB King, Alison Krauss and Union Station, Sonny Landreth, Albert Lee, Los Lobos, John Mayer, John McLaughlin, Willie Nelson, Robert Randolph, Hubert Sumlin, Derek Trucks, Jimmie Vaughan, Steve Winwood und viele mehr.

Nach einer Konzertreihe mit Steve Winwood im Februar 2008, absolvierte Clapton im Sommer 2008 in den USA und Europa eine Tour. Diese setzte er Anfang 2009 in Japan und Australien fort.

Eric Clapton ist als einziger Musiker dreimal in der „Rock and Roll Hall of Fame“ vertreten: mit den Yardbirds (1992), mit Cream (1994) und als Solo-Künstler (2000)[6].

 Claptons Spielweise 
 Stil 
Claptons musikalischen Wurzeln liegen im Blues der 1930er und 1940er Jahre. Seine Vorbilder waren vor allem Robert Johnson und Chuck Berry, ebenso Muddy Waters, B. B. King, Albert King, Freddie King und Otis Rush. Obwohl Clapton zu schnellem Spieltempo imstande ist (so zum Beispiel in der Live-Version des Songs „Crossroads“ vom Album Wheels of Fire, 1968), ist er nicht vorwiegend dafür bekannt. Der Wert von Claptons Spiel liegt besonders in seiner Fähigkeit, Soli mit schlüssiger musikalischer Architektur (Aufbau von Spannung, Höhepunkt und Auflösung) zu improvisieren. Dabei sind seine Phrasierung und Tonbildung zwar an seine Vorbilder angelehnt, aber so individuell und wiedererkennbar wie die jedes einzelnen von ihnen, die ihrerseits ebenfalls im Blues-Idiom verwurzelt sind. Insbesondere sein Vibrato und seine Kombinationen aus Bendings, Hammer-Ons und Pull-Offs (Aufschlägen und Abzügen) haben einen hohen Wiederkennungswert und sind spieltechnisch anspruchsvoll.

 Instrumente 
Clapton spielte zu Beginn seiner Karriere – bei den Yardbirds – eine Fender Telecaster und eine Gibson ES-335. Bei John Mayalls Bluesbreakers und bei Cream wechselte er zur Gibson Les Paul und Gibson SG. Er gehörte zu den Blues-Musikern, deren Erfolg den Gitarrenhersteller Gibson motivierte, die Les Paul wieder ins Programm zu nehmen. Ab Derek and the Dominoes spielte Clapton vorwiegend auf Fender-Gitarren, insbesondere auf seiner „Brownie“, einer 2-Color Sunburst Stratocaster aus dem Jahr 1956. Brownie wurde drei Jahre später auf dem Rainbow-Concert von „Blackie“ abgelöst, einer schwarzen Fender Stratocaster, die er sich aus drei Instrumenten selbst zusammengesetzt hatte.

Unplugged setzt Clapton sowohl Gitarren mit Nylon- wie auch mit Stahlsaiten ein. Bei seinem MTV-Unplugged-Konzert 1992 spielte er eine Martin 000 aus den 1950er Jahren, die er, ebenso wie „Blackie“ 2004, für einen guten Zweck beim Auktionshaus Christie’s versteigern ließ.

Es gibt fünf Gitarren, die Eric Claptons Namen tragen.

Zum einen ist das die Fender Stratocaster „Eric Clapton“, die nach seinem Lieblingsmodell „Blackie“ aus den 1970ern nach Claptons Vorgaben gebaut wurde. Das Besondere ist der Gitarrenhals mit einem V-Profil, das seiner Spielweise zugutekommt. Sie besitzt darüber hinaus sehr moderne Merkmale wie die „Noiseless Pickups“, die sehr brummarm sind, einen 25dB aktiv Mittenbooster mit 9-Volt-Batterie und ein geblocktes Tremolo, da Clapton es nie benutzt.
Die zweite Gitarre ist eine Martin 00028EC. Es ist eine Westerngitarre in OOO-Form, also etwas kleiner als eine Dreadnought-Form, und besitzt ebenso ein V-Profil sowie speziell ausgewählte Hölzer. Außerdem gibt es eine wesentlich luxuriöser ausgestattete Sonderauflage mit Namen 00042, die über zahlreiche Perlmutteinlagen verfügt. Da diese Gitarre auf 50 Stück limitiert war, ist sie im regulären Musikalienhandel nicht mehr zu erhalten.
Die dritte Gitarre ist die halbakustische Gibson ES-335 „Eric Clapton Crossroads“, die allerdings auf 250 Stück limitiert war.
Die vierte ist eine exakte Kopie von „Blackie“ aus dem Fender Custom Shop. Dieses Modell ist allerdings auf 275 Stück limitiert, wobei nur 90 außerhalb der USA käuflich zu erwerben waren (2006).
Die fünfte ist die „Fender Eric Clapton Crossroads Stratocaster“ aus dem Jahre 2007, die auch im Paket mit dem „Crossroads ’57 Twin Amp“-Verstärker erhältlich war. Die mit einem von Clapton gestalteten Logo verzierte Gitarre ist auf 100 Exemplare limitiert, der Verstärker auf 50 Exemplare. Die Gewinne aus diesen Instrumentenverkäufen gingen an Claptons Rehabilitationszentrum.
 Beiname Slowhand  [Bearbeiten]
Eric Clapton erklärt in seiner Biografie Mein Leben, wie er zu diesem Spitznamen kam:

Zu jener Zeit gehörte Clapton zur Band „The Yardbirds“. Sie spielten unter anderem in einem Club namens „CrawDaddy“, dessen Besitzer Georgio Gomelsky war. Die Band spielte in der Regel gecoverte Songs, die normalerweise drei Minuten lang waren, und streckten sie auf fünf bis sechs Minuten. Clapton spielte damals auf sehr dünnen Saiten, weil man die Töne darauf besser ziehen konnte, und es passierte häufiger, dass eine Saite mitten in einem Stück riss. Während Clapton die neuen Saiten aufzog, verfiel das Publikum in ein leises Klatschen. Dieser „slow handclap“ inspirierte Georgio dazu, ihn „Slowhand“ Clapton zu nennen.[7]

 Diskografie 
Vor 1970: Aufnahmen mit den Yardbirds, mit John Mayall & The Bluesbreakers, Cream, Blind Faith und Delaney, Bonnie and Friends. Außer den hier aufgeführten Veröffentlichungen kursieren zahlreiche Bootlegs, die von Fans, Tontechnikern, Mitarbeitern usw. aufgenommen wurden. Die Qualität schwankt hier von „nahe an CD-Aufnahme“ bis hin zu „mit dem Handy voller Nebengeräusche aufgenommen“.

 Soloalben 
1970: Eric Clapton
1974: 461 Ocean Boulevard
1975: There’s One in Every Crowd
1976: No Reason to Cry
1977: Slowhand
1978: Backless
1981: Another Ticket
1983: Money and Cigarettes
1985: Behind The Sun
1986: August
1989: Journeyman
1994: From the Cradle
1998: Pilgrim
2001: Reptile
2004: Me and Mr. Johnson
2004: Sessions for Robert J. (CD+DVD)
2005: Back Home

 Weitere 
1970: Layla and Other Assorted Love Songs (als Derek and the Dominos)
1970: In Concert (als Derek and the Dominos)
1973: Live at the Fillmore (als Derek and the Dominos; aufgenommen 1970)
1973: Eric Clapton’s Rainbow Concert (live; aufgenommen 1972)
1975: E.C. Was Here (live; aufgenommen 1975)
1980: Just One Night (live; aufgenommen 1979; Doppelalbum)
1984: Too Much Monkey Business
1989: Homeboy
1990: The Layla Sessions (als Derek and the Dominos; 20th Anniversary Edition, Box)
1991: 24 Nights (live; aufgenommen 1990; Doppelalbum)
1992: Rush (Soundtrack)
1992: Unplugged (live aufgenommen 1991)
1997: Retail Therapy (als T.D.F., zusammen mit Simon Climie)
2000: Riding with the King (mit B. B. King)
2002: One More Car, One More Rider (live; aufgenommen 2001; Doppelalbum)
2004: 461 Ocean Boulevard [Deluxe Edition] (Doppelalbum)
2006: The Road to Escondido (mit J. J. Cale)
2009: Live from Madison Square Garden (mit Steve Winwood, live aufgenommen 2008; Doppelalbum)

 Kompilationen
1982: Time Pieces: Best of Eric Clapton (1969-1978)
1984: Backtrackin' (Doppelalbum)
1985: Time Pieces Vol. 2: Live in the Seventies
1988: Crossroads (4-CD-Box)
1995: The Cream of Clapton (Erstauflage)
1996: Crossroads 2: Live in the Seventies (live; aufgenommen 1974–1978; 4-CD-Box)
1999: The Blues (Doppelalbum)
1999: Clapton Chronicles: The Best of Eric Clapton
2000: The Cream of Clapton (Wiederveröffentlichung, 1966-80, Zounds, alle Titel digital remastert, 24 Karat Gold CD)
2007: Complete Clapton (Doppelalbum)
Clash, The
Clash, The
Cock Robin
Cock Robin
Cocker, Joe
Cocker, Joe
Cocker, Joe
Collins, Judy
Collins, Judy
Collins, Judy
Coltrane, John
Coltrane, John
Coltrane, John
Cooper, Alice
Cooper, Alice
Costello, Elvis
Costello, Elvis
Costello, Elvis
Cream
Cream
Cream
Creedence Clearwater Revival
Creedence Clearwater Revival
Creedence Clearwater Revival
D
D
Davis, Miles
Davis, Miles
Deep Purple
Deep Purple
Def Leppard
Def Leppard
Di Meola, Al
Di Meola, Al
Diamond, Neil
Diamond, Neil
Dire Straits
Dire Straits
Doobie Brothers, The
Doobie Brothers, The
Doors, The
Doors, The
Dylan, Bob
Dylan, Bob
E
E
Eagles, The
Eagles, The
Earth Wind & Fire
Earth Wind & Fire
Electric Light Orchestra ELO
Electric Light Orchestra ELO
Emerson, Lake & Palmer
Emerson, Lake & Palmer
Estefan, Gloria
Estefan, Gloria
Etheridge, Melissa
Etheridge, Melissa
Everly Brothers, The
Everly Brothers, The
F
F
Firesign Theatre, The
Firesign Theatre, The
Franklin, Aretha
Franklin, Aretha
G
G
Grateful Dead
Grateful Dead
Guns n`Roses
Guns n`Roses
H
H
Hall, Daryl & John Oates
Hall, Daryl & John Oates
Heart
Heart
Henley, Don
Henley, Don
Hiatt, John
Hiatt, John
Holiday, Billie
Holiday, Billie
Hooker, John Lee
Hooker, John Lee
Hooters, The
Hooters, The
I
I
J
J
Jackson, Joe
Jackson, Joe
Jackson, Michael
Jackson, Michael
Jarre, Jean Michel
Jarre, Jean Michel
Jethro Tull
Jethro Tull
Joel, Billy
Joel, Billy
John, Elton
John, Elton
Joplin, Janis
Joplin, Janis
Journey
Journey
Judas Priest
Judas Priest
Jungen Tenöre, Die
Jungen Tenöre, Die
K
K
King, Carole
King, Carole
Kinks, The
Kinks, The
Kiss
Kiss
Weitere Infos:
US-amerikanische Heavy Metal-/ Glam Metal-/ Hardrock-Band
* Gegründet: 1973 in New York

- Mitglieder: (Aktuell)
* Paul Stanley (voc, git)
* Gene Simmons (voc, b)
* Tommy Thayer (git)
* Eric Singer (dr; 1991-95 / 2001-03 / seit 2004)

- Ehemalige Mitglieder:
* Ace Frehley (git, voc; 1973-82 / 1995-2002)
* Peter Criss (dr, voc; 1973-80 / 1995-2001 / 2003-04)
* Vinnie Vincent (git; 1982-83)
* Bruce Kulick (git; 1985-95)
* Mark St. John (git; 1984-85; †2007)
* Eric Carr (dr; 1980-91; †)

Offizielle Homepage: http://www.kissonline.com/ 

Weitere Links: http://en.wikipedia.org/wiki/Kiss_(band)
L
L
Lauper, Cyndi
Lauper, Cyndi
Led Zeppelin
Led Zeppelin
Lennon, John
Lennon, John
Level 42
Level 42
Lewis, Huey & the News
Lewis, Huey & the News
Little Feat
Little Feat
Little River Band
Little River Band
Lynyrd Skynyrd
Lynyrd Skynyrd
M
M
Manhattan Transfer, The
Manhattan Transfer, The
Mannheim Steamroller
Mannheim Steamroller
Mayall, John
Mayall, John
Mayall, John
McCartney, Paul
McCartney, Paul
Meat Loaf
Meat Loaf
Mellencamp, John
Mellencamp, John
Metallica
Metallica
Miller, Steve
Miller, Steve
Mitchell, Joni
Mitchell, Joni
Monk, Thelonious
Monk, Thelonious
Moody Blues, The
Moody Blues, The
Morrison,Van
Morrison,Van
N
N
Neigel,Julia
Neigel,Julia
Nelson, Willie
Nelson, Willie
Neville Brothers
Neville Brothers
Nirvana
Nirvana
O
O
Orbison, Roy
Orbison, Roy
P
P
Parsons, Alan
Parsons, Alan
Petty, Tom
Petty, Tom
Pink Floyd
Pink Floyd
Poco
Poco
Pointer Sisters
Pointer Sisters
Police, The
Police, The
Presley, Elvis
Presley, Elvis
Weitere Infos:
US-amerikanischer Sänger und Schauspieler
(eigentlich: Elvis Aron (später: Aaron) Presley; genannt: King of Rock ’n’ Roll; * 08.01.1935 in Tupelo, Mississippi; † 16.08.1977 in Memphis, Tennessee)

Offizielle Homepage: http://www.elvis.com/ 

Weitere Links:   http://en.wikipedia.org/wiki/Elvis_Presley Presley, Elvis
Pretenders, The
Pretenders, The
Pretenders, The
Procol Harum
Procol Harum
Q
Q
Queen
Queen
R
R
R.E.M.
R.E.M.
R.E.M.
Rafferty, Gerry
Rafferty, Gerry
Rammstein
Rammstein
Red Hot Chili Peppers
Red Hot Chili Peppers
Redding, Otis
Redding, Otis
Reed, Lou
Reed, Lou
Reed, Lou
REO Speedwagon
REO Speedwagon
Rolling Stones, The
Rolling Stones, The
Rollins, Sonny
Rollins, Sonny
Ronstadt, Linda
Ronstadt, Linda
Rosenberg, Marianne
Rosenberg, Marianne
Rush
Rush
S
S
Santana
Santana
Satriani, Joe
Satriani, Joe
Scaggs, Boz
Scaggs, Boz
Searchers, The
Searchers, The
Searchers, The
Seger, Bob
Seger, Bob
Simon & Garfunkel
Simon & Garfunkel
Sinatra, Frank
Sinatra, Frank
Frank Sinatra, Freunde und Familie
Sonic Youth
Sonic Youth
Spirit
Spirit
Spliff
Spliff
Springsteen, Bruce
Springsteen, Bruce
Steely Dan
Steely Dan
Weitere Infos:
US-amerikanische Rock-/ Fusion-Band
* Gegründet: 1972 (1971?) in Annandale-on-Hudson, New York; aufgelöst: 1981
* Reunion: 1993

- Mitglieder:
* Walter Becker
* Donald Fagan

Offizielle Homepage: http://www.steelydan.com/ 

Weitere Links:  http://en.wikipedia.org/wiki/Steely_Dan
Steppenwolf
Steppenwolf
Stevens, Cat
Stevens, Cat
Stewart, Rod
Stewart, Rod
Stewart, Rod
Sting
Sting
Sting &  The Police
Supertramp
Supertramp
T
T
Tangerine Dream
Tangerine Dream
Tangerine Dream
Taylor,James
Taylor,James
Tears For Fears
Tears For Fears
Ten Years After
Ten Years After
Toto
Toto
Traffic
Traffic
Tyler, Bonnie
Tyler, Bonnie
U
U
U2
U2
Uriah Heep
Uriah Heep
V
V
Van Halen
Van Halen
Vandross, Luther
Vandross, Luther
Vangelis
Vangelis
Vaughan, Stevie Ray
Vaughan, Stevie Ray
Velvet Underground
Velvet Underground
Vollenweider, Andreas
Vollenweider, Andreas
W
W
Wakeman, Rick
Wakeman, Rick
War
War
Waters, Roger
Waters, Roger
Weather Report
Weather Report
Western Union & Larry Schuba
Western Union & Larry Schuba
Western Union & Larry Schuba
White, Barry
White, Barry
Who, The
Who, The
Winwood, Steve
Winwood, Steve
Wonder, Stevie
Wonder, Stevie
X
X
XTC
XTC
Y
Y
Yes
Yes
Yes
Young, Neil
Young, Neil
Young, Neil
Young, Paul
Young, Paul
Z
Z
Zappa, Frank
Zappa, Frank

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.

Suche

Willkommen zurück!

E-Mail-Adresse:
Passwort:
Passwort vergessen?

Newsletter-Anmeldung

E-Mail-Adresse:

Bestseller

01. Hooker, John LeeMFSL Gold CD

79,99 EUR
exkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

02. Newman, RandyAudio Fidelity 24Karat Gold CD

79,99 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten

03. Western Union &Larry Schuba

24,99 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten

04. Carey, Mariah

9,99 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten

05. Deep Purple Zounds24 Karat Gold CDNEU OVP Sealed

79,99 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten

06. Lennon, John MFSLGold CD Neu OVPSealed

53,99 EUR
exkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

07. Carey, Mariah

12,99 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten

08. Easybeats, TheZounds CD NEU OVPSealed

44,99 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten

09. Little River BandZounds CD

49,99 EUR
exkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

10. A* Teens

19,99 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten